Suppenhuhn

Unsere Hennen sollen zweieinhalb Jahre im Herdenverband leben und sich dort sozialisieren, gutes Futter zu sich nehmen, sich bewegen und Eier legen. Danach, vor ihrer zweiten Mauser, ist es an der Zeit sie zu schlachten.

Ich habe bei meinen privaten Hühnern die Erfahrung gesammelt, dass die Legeleistung nach der zweiten Mauser sehr stark abnimmt.


In Rente schicken

Es gibt auch die Möglichkeit deine Henne in Rente zu schicken. Das bedeutet, dass du sie entweder von uns weiter versorgen lässt und weiterhin bezahlst, oder dass du sie zu dir mit nach Hause nimmst. Dabei musst du allerdings auf artgerechte Haltung achten.

Ich werde keine gesunde Henne schlachten, bevor sie 18 Monate alt ist und ich werde keine intensivmedizinische Versorgung eines altersschwachen Huhnes betreiben. 


Schlachtung

Die Hennen werden im Biobetrieb Hetterich in Schwebenried, fachgerecht geschlachtet, ausgenommen und vakuumverpackt.

Ich habe selbst Hühner geschlachtet, und würde dies auch gerne für euch machen. Die Kosten die dadurch entstehen würden, wären bei der geringen Anzahl an Tieren sehr hoch. Deswegen haben wir uns für diesen Kompromiss entschieden. Die Tiere werden von mir bis zum Schluss begleitet. Ich finde es ganz wichtig im Gefühl der Ehrfurcht und Dankbarkeit zu sein. Ganz bewusst beim Tier.


Aufbewahrung

Die Zersetzungsprozesse im Fleisch sind bei Hühnern viel schneller als z.B. beim Rind. Während ein Rind gerne mal zwei Wochen abhängen soll, reichen beim Huhn ein bis zwei Tage. Am dritten oder vierten Tag – bei guter Kühlung (4°C) – sollte es spätestens zubereitet werden oder in die Gefriertruhe wandern. Dort ist es gut acht Monate haltbar.